Am Sonntag, den 5. März um 15 Uhr, findet der 2. Teil der Lesung „Dr. Erich Marsch – ein Herleshäuser Schicksal in Russland“ statt. Gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern der Südringgauschule Herleshausen wird Dr. Hans-Peter Marsch aus den Aufzeichnungen seines Vaters lesen. Er war der letzte Herleshäuser Heimkehrer. Ab 1944 war er im Gefangenenlager Uljanowsk festgehalten worden, um als Arzt medizinische Hilfe zu leisten. Nicht wenigen rettete er das Leben.

Plakat 2 5.3.17

Fotos: Peter Rossbach

Borchert1
Borchert2

Wir bedanken uns für die zahlreiche Teilnahme an unserer Veranstaltung, am 11.11.16, "Draußen vor der Tür" nach Wolfgang Borchert.


Besonderen Dank gilt auch den Akteuren des Albert-Schweitzer-Gymnasiums Ruhla und den Werralöwen.


Den Link zu dem Artikel in der Thueringer Allgemeine finden Sie hier:

 Artikel Thueringer Allgemeine




Wir erweitern unsere Ausstellung.


Am Sonntag, den 4. Dezember 2016 um 15 Uhr wird Dr. Hans-Peter Marsch aus Herleshausen anlässlich des 61. Jahrestages der Ankunft der Spätheimkehrerzüge seine persönliche Familiengeschichte erzählen. Seinen Vater Dr. Erich Marsch sah er erstmals im Dezember 1949 am Bahnhof Herleshausen, nachdem dieser aus russischer Kriegsgefangenschaft entlassen worden war. Dr. Erich Marsch hat umfangreiche Dokumente hinterlassen, aus denen gelesen wird und die teilweise dauerhaft im Museum zu sehen sein werden.


Wir laden an dieser Stelle herzlich dazu ein!

Plakt 2 Bahnhof Dr Marsch Bild
60. Jahrestag.JPG

Friedrich-Wilhelm-Schule stellt Projektarbeit zu Spätheimkehrern vor


Am Sonntag, den 4. September stellt die Arbeitsgemeinschaft Politik und Wirtschaft der Klasse 9b des Friedrich-Wilhelm-Gymnasiums Eschwege ihre Projektarbeit zum Thema Spätheimkehrer vor. Mit dabei sind Eschweger Zeitzeugen, die die Ankunft der Heimkehrer erlebt haben. Als Ehrengast und Zeitzeuge wird auch Werner Minkenberg aus Bebra für Fragen zur Verfügung stehen, der selbst als Spätheimkehrer im Dezember 1955 in Herleshausen angekommen ist. Begleitet wird die Schülergruppe durch den Politiklehrer Michael Dölle.

Um 14 Uhr führen Mitglieder des Vereins GrenzBahnhof für Zeitgeschichte Herleshausen durch die Ausstellung. Ab 15 Uhr stehen Kaffee und Kuchen bereit, und um 15:30 Uhr präsentieren die Schüler und Schülerinnen ihr Projekt. Anschließend ist Raum für ausführliche Gespräche mit Zeitzeugen. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

Plakat_Borchert

Herzliche Einladung zur Aufführung von Wolfgang Borcherts "Draußen vor der Tür" am Freitag, den 11.11. um 19:30 Uhr im Bahnhof Herleshausen! Eine Schülergruppe des Albert-Schweitzer-Gymnasiums Ruhla wird gemeinsam mit der Theatergruppe Werralöwen Wolfgang Borcherts Heimkehrerdrama für uns als szenische Lesung inszenieren.


Lassen Sie sich mitnehmen in das Lebensgefühl der 1950iger Jahre und nehmen Sie Anteil an dem Schicksal des Kriegsheimkehrers Beckmann, der, stellvertretend für Tausende von Menschen der damaligen Zeit, den Anschluss an das Nachkriegsdeutschland sucht.


GrenzBahnhof für Zeitgeschichte

Herleshausen e.V.

Bahnhofstrasse 34

37293 Herleshausen

Tel.: 05654 / 206308

info@grenzbahnhof-fuer-zeitgeschichte.de